Denkanstösse

Je weiter ich im Verständnis des Schuldgeldsystems vorankomme, desto mehr beschäftig mich die Frage, weshalb die Gewinner eines so kranken Systems nicht demaskiert und zum Teufel gejagt werden. Inzwischen denke ich, dass die meisten Systemopfer intellektuell dazu gar nicht in der Lage sind. Dies möchte ich keineswegs als überhebliche Sicht auf meine Mitmenschen verstanden wissen, sondern als traurige Beschreibung der Folgen einer Medienlandschaft, die nach meiner Wahrnehmung die Verblödung der Massen zum Ziel hat, und letztendlich als Beschreibung von mir selbst. Es bedurfte monatelanger Recherchen und ebenso langen Nachdenkens, bis ich mir auch nur eine erste Vorstellung vom wahren Charakter des Schuldgeld- Systems machen konnte. Welcher berufstätige Mensch soll das leisten, wenn die üblichen Medien ihn nicht darin unterstützen und stattdessen eine Idiokratie befördern? Aus Nachrichten wurde „Infotainment“, aus Unterhaltung widerlicher Voyeurismus oder die Aneinanderreihung inszenierter Gewaltverbrechen. Selbsternannte Nachrichtenformate wie n-tv berichten über „Deutschland sucht den Superstar“ in der dreizehnten Auflage. Sahnehäubchen der allgegenwärtigen Verblödungsmaschinerie sind Jubelnachrichten über vermeintliche Steuergeschenke und die religionsgleiche Fußballberichterstattung. Brot und Spiele, wohin das Auge schaut. Und doch gibt es Menschen, die das Denken nicht einstellen, während alle anderen sich zu Tode amüsieren. Einige davon kommen in den hier zusammengestellten Videos zu Wort oder haben diese produziert.

Es ist leichter, die Menschen zu täuschen, als sie zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.

Mark Twain