Die Quadratur des Kreises

Niedrig- und Nullzins machen für jeden sichtbar, wie krank das Finanz- und Wirtschaftssystem des Jahres 2019 tatsächlich ist. Denn was in der Fülle der Eindrücke fast vollständig untergeht ist die Tatsache, dass es einen „Nullzins“ in menschlichen Gesellschaften noch nie gab!
Und so helfen auch die dicksten Bücher und die klügsten Menschen nicht, wenn es um die Beantwortung der Frage geht, was jetzt als Nächstes passieren wird.
Die Wahrheit ist: Niemand weiß es!
Und so hilft man sich, indem man Vergleiche mit Krisen vergangener Tage zieht, indem man versucht, sich vorzustellen, was man sich nicht vorstellen kann: eine Zukunft, die anders sein wird, als jede Zukunft vergangener Zeiten.
Wenn auch ich das tue, was sonst bleibt mir übrig, dann komme ich früher oder später an einen Punkt, an dem mich mein Vorstellungsvermögen im Stich lässt, ein Punkt, an dem ich im Sinne des Wortes am Ende meines Verstandes ankomme.
Denn so eigenartig das auch klingen mag, aber so fürchterlich viele Lösungsansätze für die bestehenden Probleme kennt die Menschheit nicht, und von den wenigen sind einige regelrecht undenkbar.
Hier sollen deshalb nur die weniger dramatischen benannt und bewertet werden:
1. Das Geld, konkret das Schuldgeld, ist am Ende seiner Lebenszeit angekommen. Wenn meine im Aktienhandel unerfahrenen erwachsenen Kinder sich heute Aktien kaufen können, die schon zwei Tage später 20% mehr kosten, als sie dafür bezahlt haben, dann kann unmöglich das Unternehmen 20% mehr wert geworden sein, dann muß das Geld in dieser kurzen Zeit 20% an Wert verloren haben.
Für diese Sicht spricht auch die Tatsache, dass die beschriebene Entwicklung nicht auf einen Einzeltitel beschränkt blieb, sondern der gesamte Aktienmarkt von einem Allzeithoch zum nächsten taumelt!
2. Den Aktienmarkt angesichts dieser Entwicklung zu verlassen, scheint geradezu absurd, denn setzt sich diese Entwicklung fort, und derzeit spricht mehr dafür, als dagegen, dann wird eine Rückkehr in den Markt schon in Kürze unter Umständen unmöglich.
3. Geld als Wertaufbewahrungsmittel scheidet angesichts dieser Umstände jedenfalls aus.
4. Fortsetzung folgt…