Auch Buchgeld ist Geld

Da Sie ja bereits einen Anspruch auf 100 Euro (Bar-) Geld haben, nämlich die 100 Euro (Buch-) Geld auf Ihrem Konto, können Ihnen nicht auch noch die 100 Euro (Bar-) Geld gehören, die Sie bei der Bank eingezahlt haben, sonst hätten Sie Ihr Geld ja verdoppelt!
Natürlich schuldet die Bank nicht nur Ihnen (Bar-) Geld, sondern auch allen anderen Kunden mit einem „Guthaben“ auf dem Konto.
Die Bank hat das (Bar-) Geld, welches nur von der Zentralbank in Verkehr gebracht werden kann, während die Kunden mit einem Guthaben-Konto lediglich einen ANSPRUCH auf (Bar-) Geld haben!
Worin der Unterschied besteht, merken Sie spätestens dann, wenn alle Kunden mit einem Guthaben gleichzeitig ihren Anspruch auf (Bar-) Geld einlösen, es sich also auszahlen lassen wollen.
An diesem Tag, dem sogenannten „bank run“ wird klar, was Banken gern für sich behalten:
Das (Bar-) Geld in ihren Tresoren, das gehört der Bank, nicht ihren Kunden.
Und es reicht niemals, um alle Ansprüche aller Kunden, um alle Schulden der Bank, gleichzeitig bedienen zu können!
An dieser Stelle angekommen, sollte Ihnen noch einmal klar gewonnen sein, dass die Zahl auf Ihrem Konto (Buch-) Geld ist und die Bank Ihnen (Bar-) Geld in gleicher Höhe schuldet.
Verstanden?
Prima.
Weil es so wichtig ist, wiederhole ich es trotzdem noch einmal:
Das Geld auf Ihrem Konto, ist eine Schuld Ihrer Bank.
Schuldgeld.