Falschgeld

Achtung: dieser Beitrag enthält neben einigen Denkanstößen eine Menge Unsinn! Er illustriert, welche Irrwege mein Denken auf der Suche nach der Wahrheit durchlief. Nur deshalb habe ich ihn nicht einfach gelöscht!

———–

Haben Sie sich schon einmal überlegt, woher Geld seinen „Wert“ erhält? Die Antwort auf diese Frage gehört zu den vielen Überraschungen, die das Schuldgeldsystem bereit hält: Geld erhält seinen Wert durch…Geld! Weil Sie mir das jetzt wahrscheinlich nicht glauben, versuche ich mich an einer Erklärung:
Dazu stellen Sie sich einfach mal eine Dampfmaschin Gelddruckmaschine vor. Auch wenn das Bild einer solchen Maschine mit dazu beigetragen hat, den wahren Charakter des Geldes zu verschleiern, hier hilft es dem Verständnis.
Also zurück zur Gelddruckmaschine: Was kommt am Ende der Maschine heraus?
Sehen Sie es?
Stimmt!
Bedrucktes Papier.
Eine Gelddruckmaschine druckt buntes Papier.
Weil dieses bunte Papier genau so aussieht, wie das viele bunte Papier, das die Menschen bereits mit sich herum tragen, erhält es seinen „Wert“.
Aus bunt bedrucktem Papier werden zusätzliche „gesetzliche Zahlungsmittel“.
(Weil die wohl allermeisten Menschen dazu „Geld“ sagen, lassen wir es an dieser Stelle auch dabei.)
Leider gibt es dabei ein Problem. Um dieses zu verstehen, muß ich etwas ausholen.
Stimmen wir darin überein, dass mit der bereits vorhandenen Geldmenge eine ganz bestimmte Menge Waren und Dienstleistungen eingekauft werden konnte?
Halt. Jetzt spreche ich schon genau so wie die Verkomplizierer. Also, machen wir es einfacher:
Stellen Sie sich vor, 100 Bonbons kosten 100 Euro. Haben Sie es? O.K., das war einfach.
Jetzt wird es noch einfacher:
Es gibt auf der ganzen Welt nur diese 100 Bonbons und nur 100 Geldscheine zu je einem Euro.
Sie wissen also ganz genau, dass, wenn Sie eines von diesen bunten Papieren besitzen, Sie damit einen Bonbon kaufen könnten.
Aber halt: Über Nacht hat unsere Gelddruckmaschine weitere zwanzig bunte Papierscheine gedruckt! Es gibt jetzt 120 davon! Leider hat die Bonbonfabrik aber keine weiteren Bonbons produziert! Geldscheine drucken geht wesentlich schneller als Bonbons produzieren!
Das ist blöd, denn jetzt bekommt nicht mehr jeder Besitzer eines bunten Papierscheins einen Bonbon dafür. Und das, obwohl alle Geldscheine Geld zu sein scheinen! Auf allen steht die gleiche Zahl!
Was ist passiert?
Die neu gedruckten Geldscheine haben ihren Wert von den bereits im Umlauf befindlichen Geldscheinen erhalten.
Achtung, jetzt wird es wichtig:
Im Umkehrschluß haben die bereits im Umlauf befindlichen Geldscheine einen Teil ihres Wertes verloren, denn nun ist jeder einzelne von ihnen nicht mehr einen Bonbon wert!
Anders betrachtet, sind die Bonbon immer noch die gleichen. Haben diese also an Wert gewonnen, weil ihr Preis gestiegen ist?
Nein. Anders als immer wieder behauptet, werden nicht die Bonbon teurer, sondern das Geld lediglich weniger wert.
Unglücklicher Weise gibt es soviel von dem bunten Papier auf der Welt, dass es scheinbar niemanden stört, dass ständig neues gedruckt wird. Schließlich gibt es ja auch genug Bonbons.
Oder doch nicht?

P.S.:  Vielleicht erinnern Sie sich an die Bonbons, wenn mal wieder über den Wert des Goldes gestritten wird. Der Wert einer Unze Gold ist …eine Unze Gold. Der Preis mag sich da noch so sehr geändert haben.